Suche

Sievert Logistik präsentiert sich auf der virtuellen Messe LOGfair

Da persönliche Kontakte und Treffen vis-à-vis aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nur bedingt möglich sind, beteiligt sich die Sievert Logistik SE erstmals an einer virtuellen Messe. Für die Dauer von einem Jahr präsentiert sich der Logistikspezialist aus Lengerich auf der LOGfair einem breiten Fachpublikum. Ziel ist es, den Kontakt zu den Verladern einerseits und den Marktbegleitern anderseits aufrechtzuerhalten.

„Die Logistik ist nach wie vor ein People-Business und lebt von persönlichen Kontakten“, sagt Bernd Focke, Prokurist der Sievert Logistik SE. „Aufgrund der Corona bedingten Beschränkungen ist es aktuell allerdings mit großen Schwierigkeiten verbunden, einen direkten Austausch mit Kunden und potenziellen Auftraggebern zu pflegen.“ Die Teilnahme an der virtuellen Messe LOGfair sei nun der Versuch, dieses Manko zumindest teilweise zu beheben.

Besuche bei Kunden und Verladern waren in der Vergangenheit stets wesentlicher Bestandteil des Vertriebskonzeptes bei Sievert. Ein anderer war die Teilnahme an Messen und Branchenmeetings. Mit Ausbruch der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen sind diese Vertriebswege aber nahezu vollständig weggebrochen. „Das ist insofern problematisch, als dass unsere Produkte und Leistungen in erheblichem Maße erklärungsbedürftig sind“, sagt Focke. Vor diesem Hintergrund sei die LOGfair eine gute Gelegenheit, ein Signal zu senden und sich bei wichtigen Partnern in Erinnerung zu rufen. „Darüber hinaus sehen wir in der virtuellen Messe eine gute Gelegenheit, Spezialleistungen wie unsere Mitnahmestapler, Saugwagen und Mehrwertdienste im Bereich Lagerwirtschaft zu vermarkten.“

Die Basis hierfür bildet das umfangreiche Rahmenprogramm der LOGfair. Über das Jahr verteilt hat der Veranstalter zahlreiche hochkarätig besetzte Fachvorträge und Referate zu aktuellen Themen geplant, an denen Interessierte teilnehmen können. Gleichzeitig können die Messe-Besucher die virtuellen Stände der Aussteller besuchen und sich dort über deren Leistungen informieren. Der persönliche Austausch erfolgt in diesem Fall über einen Chat. „Die Resonanz auf diese Möglichkeit ist im Moment noch verhalten“, so Focke. Dennoch bieten sich den Ausstellern in diesem Zusammenhang ganz neue Chancen. „Auf diese Weise kann erstmals auch unser Vertriebsinnendienst aktiv an einer Messe teilnehmen“, erklärt Focke. Darüber hinaus bindet eine virtuelle Messe erheblich weniger Personal und finanzielle Mittel. „Abgesehen davon wollen und müssen wir mit den neuen Gegebenheiten umgehen. Die Teilnahme an der LOGfair ist für uns daher ein wichtiger Schritt Richtung Zukunft.“

Weitere Informationen unter: www.sievert-logistik.de

Bildzeile: Mit einem virtuellen Stand präsentiert sich die Sievert Logistik SE aus Lengerich auf der Messe LOGfair einem breiten Fachpublikum. (Foto: Sievert Logistik SE)