Suche

Sievert Logistik: Mehr Mehrwertdienste in Stockstadt

Die Sievert Logistik SE richtet ihren Standort in Stockstadt verstärkt auf die Erbringung von Mehrwertdiensten aus, so genannten Value Added Services (VAS). Mit diesem Angebot will sich der Logistikspezialist auch an Start-ups wenden. Eine neue Kommissionierstraße wurde zu diesem Zweck bereits im vergangenen Jahr in Betrieb genommen. Darüber hinaus wurde die Lagerfläche um 1.600 Quadratmeter erweitert. Als nächstes soll nun die IT am Standort dahingehend ausgebaut werden, dass sie schnell und umstandslos an unterschiedliche Shop- und Versandsysteme angebunden werden kann.

„Neben etablierten Industrie- und Handelsbetrieben sind auch junge, aufstrebende Unternehmen eine interessante Zielgruppe für uns. Denn oft mangelt es ihnen an logistischer Kompetenz. Diese Lücke wollen wir mit unseren umfangreichen Leistungen füllen“, sagt Rui Macedo, Geschäftsführer der Sievert Logistik SE. Der Sievert-Standort in Stockstadt eignet sich hierfür insofern besonders gut, als dass dort bereits in der Vergangenheit umfangreiche VAS erbracht wurden.

Das Leistungsspektrum erstreckt sich von Kommissionierung und Konfektionierung über die Etikettierung und das Retourenmanagement bis hin zu Verpackung und Qualitätskontrollen. Sievert-Regionalleiter Markus Heßler ist zuständig für den Standort und berichtet: „Für einen großen Hersteller von Gartengeräten und Werkzeugen führen wir aktuell sogar Nach- und Reparaturarbeiten durch.“ Der bestehende Auftrag wurde erst vor kurzem bei nahezu verdoppeltem Volumen erneut verlängert. Insgesamt umfasst er nun die Abwicklung von jährlich rund 600 Container-Lieferungen. Je Container müssen dabei 40 bis 50 Paletten zunächst entladen und eingelagert werden. Anschließend werden die Waren entsprechend der Vorgaben des Kunden kommissioniert, verpackt und schließlich verschickt. „Zusätzlich führen wir auf Kundenwunsch Rework-Arbeiten durch, wie beispielsweise das Bestücken einzelner Sendungen mit Betriebsanleitungen oder das Anbringen von Aufklebern“, erklärt Heßler.

Genau hieran würden viele Start-ups scheitern. Meist mangele es nicht nur an Lagerfläche und Equipment, sondern vor allem am logistischen Knowhow. Das Problem: Irgendwann sind die Volumina zu groß, als dass die jungen Unternehmen sie in der heimischen Garage selbst abwickeln könnten, aber noch zu klein, als dass sie für einen Logistiker interessant wären. „Deshalb arbeiten wir an Konzepten, die es erlauben, mehrere Startups zusammenzufassen, um so ein Volumen zu generieren, das uns eine effiziente Kommissionierung erlaubt“, sagt Heßler. Dazu zählt unter anderem der Ausbau der IT. Ziel sei es, die technischen Voraussetzungen dafür zu schaffen, die gängigen Shop- und Versandsysteme künftig schnell und umstandslos anbinden zu können.

Aktuell bewirtschaftet Sievert Logistik in Stockstadt mit rund 30 Mitarbeitenden eine überdachte Lagerfläche von 12.000 Quadratmetern mit 10.000 Palettenstellplätzen.