Suche

Bischof + Klein setzt auf Kunststofflogistik von Sievert Logistik

Die sht-Tochter N.T.M. hat ein kundenspezifisches Konzept entwickelt, damit Granulate sortenrein siliert und Verunreinigungen verhindert werden. (Foto: sht)

Bild Download (300dpi)

Als Geschäftsführer der N.T.M. sorgt Henk Batterink in seinem Unternehmen für höchste Standards beim Qualitätsmanagement. (Foto: sht)

Bild Download (300dpi)

Einer der führenden Komplettanbieter für flexible Verpackungen und technische Folien aus Kunststoff und Kunststoffverbunden in Europa, die Bischof + Klein SE & Co. KG, setzt auf das logistische Know-how der Sievert Logistik SE. Der Verpackungshersteller mit Sitz in Lengerich beauftragte jüngst die niederländische sht-Tochter Nederlandse Transport Maatschappij (N.T.M.) mit der Umsilierung und Auslieferung von 1.500 Tonnen Granulat verschiedener Hersteller innerhalb von fünf Wochen. Über die N.T.M. mit Sitz in Hardenberg bietet die sht Verladern neben dem Transport und der Lagerung von Granulaten und Pulvern auch das Silieren von Sackwaren und Big Bags in Kippsiloauflieger oder 20-, 30- und 40-Fuß-Silo-Spezialcontainern an.

„Mit der N.T.M. haben wir einen Dienstleister gefunden, der unseren hohen Ansprüchen gerecht wird. Neben Leistung und Preis stimmen auch Zuverlässigkeit und Qualität“, sagt Nils Beermann, Einkaufsleiter der Bischof + Klein SE & Co. KG. Die weltweit agierende Unternehmensgruppe ist mit rund 2.600 Mitarbeitern an sechs Standorten aktiv. Vor dem Hintergrund der internationalen Ausrichtung sei die N.T.M. gerade deswegen hilfreich, weil sie als Gesellschafter des Euroterminals Emmen-Coevorden-Hardenberg über eine tägliche Direktverbindung zum größten Tiefwasserhafen Europas in Rotterdam verfüge. Hiervon profitieren vor allem Unternehmen, die Waren aus Übersee importieren.

Damit die Granulate sortenrein siliert und Verunreinigung verhindert werden, hat die sht-Tochter ein kundenspezifisches Konzept entwickelt. Jeder Arbeitsschritt wird demnach prozesssicher kontrolliert und entsprechend dokumentiert. Schon bei der Anlieferung des Materials im 2000 Quadratmeter großen N.T.M.-Lager in Hardenberg werden die einzelnen Chargen so gekennzeichnet, dass sie jederzeit zuzuordnen sind und sortenrein gelagert werden. Auf diese Weise werden die einzelnen Ladungen chargenrein in die Silofahrzeuge umgefüllt und ausgeliefert.

Höchste Sorgfalt verwendet der Logistikdienstleister zudem auf den Zustand und die Sauberkeit der Kippsiloauflieger. Spül-Zertifikate gehören hier zu den Standards des Qualitätsmanagements. Henk Batterink, Geschäftsführer der N.T.M., verlangt aber noch mehr: „Jeder Auflieger muss vor jedem Ladevorgang samt seiner Schläuche, Filter und Ventile nochmals einer gründlichen Sichtprüfung unterzogen werden. Ansonsten wird er von uns nicht mit den Granulaten unserer Kunden befüllt“.

Neben den hohen Qualitätsstandards profitieren Verlader außerdem von reduzierten Transportzeiten, die sich aus der Nähe der N.T.M. zum Rotterdamer Tiefseehafen ergeben: „Die Organisation für den Transfer der Container ab Anlandung in Rotterdam übernehmen wir bis hin zur Einlagerung in unserem Lager. Eine anschließende Anlieferung innerhalb von 48 Stunden bei einem beliebigen Empfänger in Deutschland kann garantiert werden - inklusive Silierung und Verzollung“, sagt Batterink. Mit ca. 300 eigenen Lkw, der gesamtem Logistiksparte von Sievert Logistik, könne man zudem jederzeit flexibel auf Auftragsspitzen reagieren.

Flexibilität war nicht zuletzt auch für Nils Beermann von B+K ein entscheidendes Kriterium bei der Dienstleisterauswahl: „Wenn unerwartete Produktionsschwankungen einen erhöhten Materialbedarf nach sich ziehen, benötigen wir einen Logistiker, auf den wir uns zu 100 Prozent verlassen können.“ Nicht zuletzt sei die Rotterdam-Hardenberg-Connection auch finanziell von Vorteil, weil dadurch wesentlich geringere Lagerkosten anfallen als in den Seehäfen wie Rotterdam, Antwerpen oder Hamburg.

Einen Überblick sämtlicher Logistikdienstleistungen und Branchenlösungen präsentiert die Sievert Logistik SE vom 9. bis zum 12. Mai auf der transport logistic in München (Halle B.119/218).